Heiko von Tschischwitz, 50, ist bekannter Pionier in der Energiebranche, der in der Vergangenheit Lichtblick und Enyway (mit)gegründet hat. Er hat nun ein neues Produkt, dass ganz simpel "change" getauft wurde und mit dem er den Ökostrom unanbhängig von Fördergeldern werden soll.

Im Überblick sieht das so aus: Enyway wird Solarfreiflächenanlagen bauen, an denen sich Bürger mit kleinen Beträgen beteiligen können. Die Fläche einer geplanten Solaranlage wird in viele Parzellen unterteilt. Die Stücke haben zwei Größen: Es gibt den "Pizzakarton" (30 mal 30 Zentimeter) und die "Tischtennisplatte" (274 mal 152,5 Zentimeter). Nach dem Konzept des Crowfundings können die Investoren die Parzellen für einen bestimmten Zeitraum pachten und das Ganze wird am Ende verschlüsselt mit der Blockchain-Technologie.

Die Parzellen würden allerdings nicht genug Strom für den Verbrauch der Pächter  liefern, den zusätzlichen Strom will Enyway dazu liefern - und zwar zum Einkaufspreis! Denn der Stromversorger will an seinem Strom in Zukunft nichts mehr verdienen. Trotzdem soll der Verbraucher deutlich an Kosten für seinen Strom sparen. Die Idee basiert auf dem Geschäftsmodell der Plattform-Ökonomie.

Nach dem Start in Hamburg wird sich zeigen, ob Tschischwitz' Produkt Investoren findet und sich durchsetzen wird.