Drei Jahre Forschungsarbeit hat Siemens Gamesa Renewable Energy in einen thermischen Speicher gesteckt und gibt nun bekannt, dass noch diesen Monat mit den Bauarbeiten begonnen wird. Es handelt sich um ein noch nie zuvor gesehenes Energieprojekt genannt „Future Energy System“ (FES): Windkraft soll über große Turbinen in Wärme umgewandelt werden. Die Wärme wird dann in ein 1,000 Tonnen Gesteinsmaterial geleitet, das in einem Isolierbehälter auf bis zu 600°C geheizt rund 30 MWh Strom speichern kann. Die Rückgewinnung erfolgt über Dampf-Turbinen, die die Wärme in Strom umwandeln.

Das Pilotprojekt, das in Hamburg-Altenwerder errichtet wird, soll schon ab Frühjahr 2019 Strom aus heißen Steinen an bis zu 1,500 Haushalte liefern. Bisher scheiterten Projekte dieser Art an den Kosten, wobei hier eine günstige Speichertechnologie entwickelt wurde. Abzuwarten bleibt, ob sich der geringe Wirkungsgrad von erwarteten 25% erreichen und hoffentlich verbessern lässt.