Es sind oft die kleinen Steine, die eine Lawine ins Rollen bringen. Diese Woche hat Norwegen verkündet, dass dort ab 2025 keine mit fossilen Brennstoffen angetriebenen Autos mehr verkauft werden. Eine Nachricht, die nicht nur Elon Musk zum Jubeln brachte. Die klassische Automobilindustrie hingegen hat eher zurückhaltend reagiert. Die Entscheidung hat jedoch nicht nur wirtschaftlichen und politischen Wert, sondern genauso einen symbolischen. Größeren Industriestaaten, die momentan in der Energiewende eher hinterhängen wird dadurch demonstriert – es ist möglich. Auch wenn die Herausforderungen für den Umstieg auf erneuerbare Energien mit der Fläche und vor allem der Einwohnerzahl eines Landes steigt, schrumpfen die Argumente der Opposition der Energiewende genauso, wenn ein kleineres Nachbarland zeigt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.